Teilen Sie www.B2B-NORD.de auf Facebook.
Gibt es Alternativen zu den Niedrigzinsen?
B2B Wirtschaft | Sparkasse Südholstein

Gibt es Alternativen zu den Niedrigzinsen?

Neumünster (em) Die Zinsen verharren seit Jahren auf niedrigstem Niveau. Die Aktienkurse, die bislang immer wieder neue Höchststände erreichten, hatten zuletzt unter den Börsenturbulenzen in China zu leiden. Dazu sorgen Dauerthemen wie Griechenland für Unsicherheit. Auch in Südholstein fragen sich deshalb Anleger, wo und wie sie ihr Geld anlegen sollen. Entsprechend groß war das Interesse der geladenen Gäste, von DekaBank-Chefvolkswirt Dr. Ulrich Kater Anlageperspektiven aufgezeigt zu bekommen.

Wer als Anleger im aktuellen Niedrigzinsumfeld nur auf Sparbuch, Tagesgeldkonten und hundertprozentig sichere Geldmarkt- oder deutsche Staatsanleihen setzt, hat keine Chance, die Inflationsrate zu schlagen und damit den realen Wert seines Vermögens zu erhalten, geschweige denn zu vermehren. „Wir wollen einen Blick auf die Hintergründe dieser Entwikklung und mögliche Handlungsoptionen werfen“, so beschrieb Martin Deertz, Vorstandsmitglied der Sparkasse Südholstein, in seiner Begrüßung die Motivation des Hauses, das aktuelle Anlageumfeld von einem ausgewiesenen Experten wie Dr. Ulrich Kater beleuchten zu lassen.

Aktienkultur zeigt sich nicht, wenn die Kurse steigen, sondern wenn sie fallen. Wer bei vorübergehenden Turbulenzen wie etwa gegenwärtig nicht nur seine Aktienbestände hält, sondern zu günstigeren Kursen dazu kauft, der hat das Wesen der Börse besser verstanden, als diejenigen, die den dicken Schlagzeilen und den kurzen Trends hinterherlaufen.

Das Niedrigzinsumfeld bleibe noch lange erhalten. Die hohe Verschuldung sei der Grund, warum die Europäische Zentralbank in Frankfurt die Zinsen immer weiter gesenkt habe und auch auf längere Sicht auf diesem niedrigen Niveau belassen werde. Damit gebe die Geldpolitik der Wirtschaft Zeit, die Schulden abzubauen und verhindere ein Platzen der Kreditblase. Die Schulden seien über mehr als 20 Jahre angehäuft worden. Für eine Korrektur würden deshalb ebenfalls 15 bis 20 Jahre benötigt werden. Eine derartige Zinsentwicklung stellt alles in den Schatten, was Deutschland je erlebt hat und eine schnelle Wende sei nicht in Sicht.
„Nachvollziehbarerweise misstrauen viele deutsche Anleger den Schwankungen an den Aktienmärkten, und nicht wenige geraten schnell in Panik, wenn die Kurse fallen“, bemerkt Kater. Dabei gehören Kursschwankungen, nicht nur in Zeiten von China und Griechenland, nun einmal zum Wesen dieser Anlageklasse. Da Aktien aber ein langfristiges Anlageinstrument sind, bilden die jüngsten Korrekturen keinen triftigen Grund, den Aktienbörsen fernzubleiben. „Trotz der jüngsten Verunsicherungen halten wir an unserer generellen Einschätzung der Finanzmärkte fest. Für die Aktienmärkte der Industrieländer, insbesondere Eurolands, rechnen wir mit einer Kurserholung nach der Korrektur und einer Wiederaufnahme des moderaten Aufwärtstrends bei weiterhin hohen Schwankungen“, so Kater.
Was heißt all das für den Anleger? Aktien sind und bleiben im derzeitigen Niedrigzinsumfeld attraktiv. „Die Deutschen müssen ihr Anlageverhalten ändern, wenn sie ihr Kapital erhalten wollen. Renditen oberhalb der Inflationsrate werde es auf absehbare Zeit nur dort geben, wo eng an der realen Wirtschaft, also in Aktien, Unternehmensanleihen oder Immobilien investiert wird“, so das Fazit des DekaBank-Chefvolkswirts. Damit wird selbstverständlich kein Kunde allein gelassen. Ein umfassendes Beratungsgespräch ist äußerst wichtig.

Dr. Ulrich Kater war von 1995 bis 1999 im Stab der „fünf Wirtschaftsweisen“ für die Themen Geldpolitik und Kapitalmarkt verantwortlich. Seit 1999 arbeitet er am Aufbau der Volkswirtschaftlichen Abteilung der DekaBank mit, seit 2004 ist er Chefvolkswirt der DekaBank. Zudem nimmt er Lehraufträge an der Universität Witten-Herdecke und der Zeppelin University Friedrichshafen wahr.

Foto: Auf Einladung von Martin Deertz, Vorstandsmitglied der Sparkasse Südholstein, erläuterte Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, den rund 220 Gästen in Kaltenkirchen die aktuellen volkswirtschaftlichen Zusammenhänge und die Auswirkungen auf ihr Geld.

B2B NORD Gibt es Alternativen zu den Niedrigzinsen?
Sparkasse Südholstein
Filiale Neumünster
Kieler Str. 1
24534 Neumünster
Tel.: 0 43 21 - 408 48 88

Filiale Kaltenkirchen
Holstenstr. 32
24568 Kaltenkirchen
Tel.: 0 45 51 / 80 74 910

Filiale Henstedt-Ulzburg
Hamburger Straße 83
24558 Henstedt-Ulzburg
Tel.: 0 800 / 10 10 181

E-Mail:
service@spk-suedholstein.de
Filiale Norderstedt
Ulzburger Straße 363e
22846 Norderstedt
Tel.: 0800 10 10 181

Filiale Bad Bramstedt
Bleeck 1
24576 Bad Bramstedt
Tel.: 0800 - 10 10 181

Filiale Bad Segeberg
Oldesloer Str. 24
23795 Bad Segeberg
Tel.: 0800 10 10 181

Website:
www.spk-suedholstein.de
Weitere Artikel lesen
BRANCHENBUCH
Auto
Druckereien
Einkaufen
Elektronik/TV
Energie
Event
Finanzen
Garten / Landschaftsbau
Gastronomie
Handwerk
Lebensmittel
Logistik
Mode
Netzwerke
Personalservice
Verlage
Wirtschaft
Dienstleistungen
Fortbildung
Gesundheit
Hotel
Immobilien
Kommunikation
Neubau
Office
Politik
Rechtsanwälte
Reisen
Senioren
Steuerberater
Training/Coaching
Versicherungen
Werbung
Wohnen
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen